×

Klimastrategie

Der Klimawandel zählt zu den größten Herausforderungen unserer Zeit. Die Volvo Group ist entschlossen, unser Bekenntnis zu den Zielen des Abkommens von Paris in die Tat umzusetzen und bei der Transformation unserer Branche voranzugehen, damit sie 2040 klimaneutral ist. Dies ist eine große Herausforderung für die Welt und für uns. Zu den wichtigsten Dingen, die wir tun können, zählen Maßnahmen, die unseren Kunden bei der Reduzierung ihrer Emissionen helfen. Daher steht die Entwicklung von Produkten und Lösungen zur Verbesserung der CO2-Bilanz bei unserer Klimastrategie an erster Stelle. Aus diesem Grund haben wir ehrgeizige und wegweisende Ziele formuliert, die mit neuesten Erkenntnissen der Klimaforschung bezüglich der Frage in Einklang stehen, was notwendig ist, um die globale Erwärmung auf maximal 1,5⁰C über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen. 

 

Unsere Ziele im Hinblick auf die SBTi

Wissenschaftlich fundierte Ziele – Meilensteine auf dem Weg zu null Netto-Emissionen, bezogen auf das Vergleichsjahr 2019:

 

Anwendungsbereich 3, Nutzungsphase nach Segmenten:

Lkw: Reduzierung der Emissionen je Fahrzeugkilometer um 40 % bis 2030

Busse: Reduzierung der Emissionen je Fahrzeugkilometer um 40 % bis 2030

Baumaschinen: Reduzierung der absoluten Emissionen um 30 % bis 2030

Volvo Penta: Reduzierung der absoluten Emissionen um 37,5 % bis 2034

 

Anwendungsbereich 1-2, direkte und indirekte Emissionen:

Eigene Betriebe: Reduzierung der absoluten Treibhausgas-Emissionen um 50 % bis 2030

 

Unsere Ziele und Methoden haben die Zustimmung der Science Based Targets-Initiative. Berichte zu den Fortschritten bei der Verwirklichung der Ziele sowie zu den Gesamtemissionen befinden sich weiter unten auf dieser Seite. Wir arbeiten nach wie vor an einer transparenten Berichterstattung und orientieren uns an den Empfehlungen der TCFD (Task Force on Climate-related Financial Disclosures). Unser Schwerpunkt: Wir wollen innovative und wettbewerbsfähige Lösungen in Bereichen auf den Markt bringen, in denen wir die größte Wirkung erzielen können.

Schwerpunkt: Ersetzung fossiler Energieträger durch nachhaltige Energiequellen

Bei der Festlegung von Klima- und anderen Umweltzielen berücksichtigen wir auch die Klimaauswirkungen unserer industriellen Aktivitäten. Wir bemühen uns um die kontinuierliche Reduzierung von Abfällen und Emissionen, die Optimierung des Wasserverbrauchs und die Verbesserung des Umgangs mit Gefahrstoffen. Unser Weg zu Klimaneutralität in den Betrieben der Wertschöpfungskette beinhaltet das Ersetzen fossiler Energieträger durch erneuerbare Energiequellen mit niedrigem Treibhausgas-Anteil, wie zum Beispiel Wind- und Sonnenenergie oder Wasserkraft.​

Eine optimierte globale Bilanz in unserer Lieferkette wird die Vorlaufzeit für unsere Kunden verkürzen und unsere CO2-Bilanz aktiv verbessern. Mit unserer Klimastrategie möchten wir uns beim Einkauf von Waren, Dienstleistungen und Lösungen das bestmögliche kommerzielle Angebot und herausragende Qualität und Technologie sichern. Auch die Zulieferer halten wir dazu an, den Ausstoß von Treibhausgasen regelmäßig zu kontrollieren, zu verringern und nach Möglichkeit ganz zu unterbinden. Diesbezüglich bemühen wir uns um die Zusammenarbeit mit Geschäftspartnern, damit wir gemeinsam einen Beitrag zum Abkommen von Paris und zu den globalen Klimazielen leisten.

Auf dem Weg zu Transportlösungen ohne fossile Energieträger

Das Ziel der Volvo Group, bis 2040 null Netto-Treibhausgasemissionen zu erreichen, ist eine der Voraussetzungen dafür, dass der aktive Fahrzeugbestand und die Wertschöpfungskette spätestens 2050 klimaneutral sind. Dies wäre zehn Jahre früher, als es das SBTi-Bekenntnis vorsieht (2050). Für die Volvo Group ist dies eine enorme Transformation. In erster Linie werden wir den Übergang zur E-Mobilität mit den wichtigsten Alternativen vorantreiben: batteriebetriebene Elektrofahrzeuge und Brennstoffzellen. Der Übergang zu einem Transportsystem, das ohne fossile Energieträger auskommt, erfordert eine Reihe von Lösungen. Dies sind unsere wichtigsten Schwerpunkte:

  • Batteriebetriebene Fahrzeuge
  • Brennstoffzellenfahrzeuge
  • Nachhaltige Biokraftstoffe
  • Lösungen zur Optimierung der Energieeffizienz und zur Senkung des Kraftstoffverbrauchs

Mehr über Transportlösungen ohne fossile Energieträger erfahren

Betriebliche Umweltbilanz

Dass der „ökologische Fußabdruck“ unserer Betriebe relativ klein ist, wenn man ihn mit dem der Nutzungsphase unserer Produkte vergleicht, spielt keine Rolle. Im Rahmen unserer Umwelt- und Klimastrategie beschäftigen wir uns permanent mit der Reduzierung der Klima- und Umweltauswirkungen unserer industriellen Aktivitäten. Das Hauptaugenmerk bei der Verbesserung der Umweltbilanz unserer Betriebe liegt auf den Bereichen Energie, Emissionen, Abfälle und Chemikalien. Unser SBTi-Engagement beinhaltet direkte und indirekte Emissionen von Betrieben, eingekauften Waren und Dienstleistungen, damit das Null-Emissionsziel bis 2040 erreicht wird.

Mehr über unsere Umweltbilanz erfahren 

Klimaziele und Ergebnisse

Die Volvo Group hat sich im November 2020 zur SBTi bekannt. Im Juni 2021 wurden die Ziele verabschiedet.

Die Ziele entsprechen nachweislich der sogenannten Business Ambition von 1,5 °C, was null Netto-Treibhausgasemissionen in der Wertschöpfungskette bis spätestens 2050 bedeutet.

In Anbetracht der großen Bandbreite von Produkten und Aktivitäten der Volvo Group werden unsere wissenschaftlich fundierten Ziele für verschiedene Bereiche unseres Unternehmens unterschiedlich formuliert.

Für Lkw und Busse haben wir das Ziel formuliert, die Treibhausgas-Emissionen in der Nutzungsphase um 40 % je Fahrzeugkilometer zu reduzieren. Dabei handelt es sich um die von der SBTi für den Transportsektor vorgeschlagene Methode.

Für unsere Baumaschinen und den Geschäftsbereich Volvo Penta haben wir das Ziel formuliert, die absoluten Emissionen zu reduzieren.

Auch für die Emissionen aus Anwendungsbereich 1 und 2 (Produktion, Technikzentren, Warenlager und Händlerstützpunkte) haben wir ein absolutes Ziel formuliert.

Diese Etappenziele haben die Zustimmung der SBTi und stehen nachweislich im Einklang mit dem 1,5-Grad-Ziel. Darüber hinaus werden sie durch kurzfristigere Pläne und Ziele unterstützt, die sich von Sparte zu Sparte unterscheiden können.

 

Ergebnis 2021
Die berechneten Treibhausgas-Gesamtemissionen aus der Nutzung verkaufter Produkte wurden von etwa 323 Millionen Tonnen im Jahr 2019 auf 286 Millionen Tonnen im Jahr 2021 reduziert. Die Volvo Group hat eine Reihe von Lösungen mit verbesserter Energie- und Kraftstoffeffizienz auf den Markt gebracht, doch bis dato ergibt sich der Haupteffekt aus den niedrigeren Lkw-Verkaufszahlen gegenüber dem Vergleichsjahr 2019.

Da die Volvo Group in konjunkturabhängigen Branchen tätig ist, die mit der Wirtschaftstätigkeit (Entwicklung des Bruttosozialprodukts etc.) verknüpft sind, können die Absatzzahlen und die Auslastung des aktiven Fahrzeugbestands von Jahr zu Jahr erheblich variieren. Folglich werden die Treibhausgas-Gesamtemissionen auf kurze Sicht davon abhängen, an welcher Stelle des Konjunkturzyklus wir uns gerade befinden. Da der Konzern seine Produkte in mehr als 190 Märkten verkauft, können auch Verschiebungen bei der Zusammensetzung von Gebieten und Märkten erheblichen Einfluss auf die Treibhausgas-Emissionen haben, weil die CO2-Intensität vom jeweiligen Energiemix abhängt. Auch der Produktmix ist ein Faktor, der erheblichen Einfluss haben kann.

Lkw (Anwendungsbereich 3)
Im Lkw-Segment wurden die berechneten Treibhausgas-Emissionen je Fahrzeugkilometer zwischen 2019 und 2021 um 2 % gesenkt. Dies ist hauptsächlich auf Verbesserungen beim Kraftstoffverbrauch zurückzuführen.

Busse (Anwendungsbereich 3)
Bei den Bussen lag das Ergebnis der Emissionen je Fahrzeugkilometer 2021 um 7 % über dem Wert von 2019. Die Zunahme der relativen Emissionen resultiert hauptsächlich aus dem Absatzmix mit einem höheren Anteil an Stadtbussen im Vergleich zu Reisebussen. Die typische Fahrweise von Stadtbussen im Stop-and-go-Verkehr führt dazu, dass ihre Emissionen je Fahrzeugkilometer höher sind, als es bei Reisebussen der Fall ist.

Baumaschinen (Anwendungsbereich 3)
Vor allem in Asien wurden deutlich mehr Maschinen verkauft, was dazu geführt hat, dass die berechneten Treibhausgas-Emissionen für Anwendungsbereich 3 gegenüber dem Vergleichsjahr 2019 um 17 % gestiegen sind. Langfristig sollen elektrifizierte und energieeffizientere Produkte geringere Gesamtemissionen ermöglichen.

Volvo Penta (Anwendungsbereich 3)
Die berechneten Treibhausgas-Gesamtemissionen lagen 5 % unter dem Wert von 2019. Das Ergebnis ist in erster Linie ein Effekt der Verkaufsmengen und des Produktmix.

Eigene Betriebe (Anwendungsbereich 1 und 2)
Unsere Emissionen aus Anwendungsbereich 1 und 2 lagen 2021 drei Prozent unter dem Wert von 2019. 2021 wurden Investitionen zur Reduzierung des Energieverbrauchs um 15 GWh umgesetzt. Auch wenn einige dieser Maßnahmen bezogen auf den Gesamtenergieverbrauch relativ unscheinbar sind, werden alle jetzigen Energiesparmaßnahmen über viele Jahre hinweg Energie sparen

Treibhausgas-Gesamtemissionen

Unser bisheriger Bericht bezieht sich auf Anwendungsbereich 1 und 2 sowie auf Anwendungsbereich 3 (Nutzung verkaufter Produkte). Dabei entfallen mehr als 95 % der Gesamtemissionsbilanz auf den letztgenannten Punkt. Die Emissionen aus der Nutzung verkaufter Produkte entstehen, wenn unsere Produkte unter Verwendung verschiedener Energieträger (flüssige oder gasförmige Kraftstoffe, Strom etc.) angetrieben bzw. betrieben werden.

Die Treibhausgas-Emissionen aus der Nutzung verkaufter Produkte liegen 2021 rund 11 % unter dem Wert von 2019 (2019: 323 Millionen Tonnen, 2021: 286 Millionen Tonnen).

Obwohl wir eine Reihe von Lösungen mit verbesserter Energie- und Kraftstoffeffizienz auf den Markt gebracht haben, ergibt sich der Haupteffekt bis dato aus den niedrigeren Lkw-Verkaufszahlen gegenüber dem Vergleichsjahr 2019.

Im Verhältnis zu den Emissionen in der Nutzungsphase sind die direkten und indirekten Treibhausgas-Emissionen aus unseren Betrieben (Anwendungsbereich 1 und 2) sehr gering. 2021 lag ihr Anteil an der aktuellen Gesamtbilanz der Treibhausgas-Emissionen bei weniger als 0,2 %. Dennoch müssen sie reduziert werden, damit wir das Null-Emissionsziel erreichen.

Weitere Umweltdaten finden Sie hier

Third Party Assurance

Unsere Emissions- und Energiedaten sind Teil unseres Geschäfts- und Nachhaltigkeitsberichts und sind Gegenstand einer Third Party Assurance.

Zusammenarbeit für den Klimaschutz

Im Zeitraum von 2010 bis 2020 haben wir uns bei den WWF Climate Savers engagiert. 2021 machen wir den nächsten Schritt und treten der Initiative Science Based Targets bei. Die SBTi ist ein Gemeinschaftsprojekt von CDP (Carbon Disclosure Project), UNGC (United Nations Global Compact), WRI (World Resources Institute) und WWF (World Wildlife Fund). 

Science Based Targets Initiative (SBTi)

Die SBTi richtet sich an Organisationen, die Ziele formulieren möchten, die mit dem in Paris getroffenen Abkommen zu Fragen des Klimawandels in Einklang stehen. Das Ziel der Volvo Group, bis 2040 null Netto-Treibhausgasemissionen zu erreichen, ist eine der Voraussetzungen dafür, dass der aktive Fahrzeugbestand und die Wertschöpfungskette spätestens 2050 klimaneutral sind. Für den Weg dorthin haben wir uns nun ehrgeizige und wissenschaftlich fundierte Zwischenziele gesetzt, die auf das 1,5°C-Szenario abzielen.

Da die SBTi-Werte deutlich unter 2,0°C (B2DS, Beyond 2°C Scenario) liegen, hat die Volvo Group den 1,5°C SDA-Pfad (SDA: Sectoral Decarbonisation Approach, bereichsbezogener Entkarbonisierungsansatz) eingeschlagen und wendet dieselbe Methode an, um den „Absolute Contraction Approach“ (absoluter Kontraktionsansatz) schon 2040 anstatt erst 2050 zu erreichen.

Weitere Informationen

Frühere Arbeit

Frühere Erfolge Klimaziele 2015-2020.

 

Weitere Informationen

Öffentliches Engagement

Im Rahmen unserer Klimaarbeit wollen wir uns für Fortschritte im Einklang mit dem Pariser Abkommen einsetzen.

Weitere Informationen

GRI-Bericht

Unser Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht enthält Angaben zum Thema Nachhaltigkeit. Unser GRI-Index gibt Auskunft über die speziellen ökonomischen, ökologischen und sozialen Nachhaltigkeitsthemen, die für die Volvo Group maßgeblich sind.